Das war die Radlnacht 2017 - rush4
beitragsbild nachbericht 2017 - Das war die Radlnacht 2017

Münchens schönste Straßen gehörten am Samstagabend den Radlerinnen und Radlern! Die Initiative Radlhauptstadt München lud am 24. Juni zur Radlnacht ein – präsentiert von der Stadt München und M-net. 15.000 Radlfans nutzten die Gelegenheit und radelten durch Münchens autofreie Straßen. Höhepunkt der 16 Kilometer langen Strecke war für viele wohl die Fahrt durch den Altstadtringtunnel und die Zieleinfahrt auf dem blau illuminierten Königsplatz. 

34710579513_2dc515160c_z
35133778680_5b06d84010_z
35133777090_ed6c16b873_z
34710588253_dd39a1e7b2_k
35520163945_efa3b5c53a_z
35136383050_167306a675_z
34710606843_a59e11916a_z
35133830460_92ac518619_z
34679017984_e5ae43b5c1_z
35389655611_fedf3ea574_z
35389647301_accc124ce1_z
35355639632_a5e128b706_z
Beitragsbild Nachbericht 2017
34681616844_0c49e6452e_z
 Die Stimmung war außergewöhnlich, als sich auf dem Königsplatz der Corso aus über 15.000 Radlerinnen und Radlern um 20:30 Uhr mit Jubelrufen und fröhlichem Klingeln in Bewegung setzte. Das Startsignal zur Radlnacht – präsentiert von der Stadt München und M-net – gab Schirmherr Oberbürgermeister Dieter Reiter und sagte: „Die Radlnacht ist ein wichtiges Zeichen für München – insbesondere in Anbetracht der aktuellen Diskussionen zur Luftreinhaltung.“

Vom Königsplatz fuhr der Zug zunächst über Brienner- und Nymphenburger Straße bis zur Hackerbrücke. Von dort führte die Route weiter über den Bavariaring und die Theresienwiese, durch die Implerstraße und vorbei am Flaucher bis zum Candidplatz. Über die Corneliusbrücke und die Prinzregentenstraße rollten die Radfahrer dann auf das Highlight der Route zu: den Altstadtringtunnel. Über den Oskar-von-Miller-Ring und den Karolinenplatz ging es zurück zum Königsplatz. Dabei legte der Corso rund 16 Kilometer in gemütlichem Tempo zurück.

Schon vor dem Start war auf dem Königsplatz einiges geboten: Ab 17:00 Uhr sorgten die Bands KLEYO und Naked Superhero auf dem Königsplatz für gute Stimmung. Außerdem endete die Jubiläumsaktion „We love Radl“ mit der feierlichen Bekanntgabe der drei Gewinner. Sie hatten die Münchnerinnen und Münchner mit ihrem Statement zum Radlfahren überzeugt und beim Online-Voting die meisten Stimmen eingesammelt. Auch der Telekommunikationsdienstleister M-net engagierte sich wieder bei der Radlnacht und bot einen kostenlosen Radlputz in seiner Fahrradwaschanlage an. M-net nahm außerdem die „Blaue Stunde“ beim Wort und schaffte es, den Corso der Radlnacht einzufärben: Die ersten 2.000 Radlfahrer erhielten vor dem Start ein blaues Speichenlicht und ein blau illuminierter Königsplatz überraschte die Radlerinnen und Radler bei ihrer Rückkehr.

Eine weitere Radlaktion feierte bei der Radlnacht ihren Auftakt: Der Wettbewerb „Stadtradeln München“. Ziel ist es, in den kommenden drei Wochen so viele Radlkilometer wie möglich zu sammeln und auf www.stadtradeln-muenchen.de einzutragen. Die Initiative Radlhauptstadt München möchte in diesem Jahr den stärksten Mitbewerbern wie Dresden, Leipzig und Ingolstadt Konkurrenz machen und den Wettbewerb wieder mit einer möglichst guten Platzierung abschließen.

 

Sie haben die Münchner Radlnacht verpasst?

Dann erwartet Sie diesen Sonntag, den 2. Juli das nächste Freizeit- und Sportevent in München: Das M-Net Münchner Sportfestival der Landeshauptstadt München

erstellt am: 29.06.2017

Free WordPress Themes, Free Android Games